Gitarren-Combo richtig auswählen

Um eine E-Gitarre spielen zu können, muss sie an eine Gitarren-Apparatur angeschlossen werden. Unter einer Gitarren-Apparatur versteht man mit einem Lautsprecher verbundene Gitarren-Combos oder Gitarren-Verstärker. Aufgrund der Produktvielfalt in diesem Bereich, haben wir für Sie den Kauf-Ratgeber „Gitarren-Combo richtig auswählen“ erstellt.

Die Gitarren-Combo ist eine Kombination aus Verstärker und Lautsprecher. Die Combo ist daher der einfache Weg zum Sounderlebnis. Einfach in die Steckdose stecken, über das Instrumentenkabel mit der Gitarre verbinden und es kann los gehen.

TIPP FÜR ANFÄNGER:

Wenn Sie zu den Anfängern gehören und nach Ihrer ersten Combo für das Üben zu Hause suchen, empfehlen wir Ihnen eine Transistor-Combo mit einer Leistung von 30 - 50 Watt. Eine solche Combo ist für Anfänger absolut ausreichend. Sollten Sie bei der Auswahl Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an unsere Experten unter der Telefonnummer 0800 181 19 04 (Mo-Fr 9-17 Uhr) oder per E-Mail an .

Einteilung von Gitarren-Combos


Transistor-Combos

Der Vorteil einer Transistor-Combos ist vor allem der stabile Klang. Sie bietet einen schärferen Ton und einen angenehmen Cleankanal. Für das Üben zu Hause reichen kleinere Combos mit 10 – 50 Watt Leistung aus. Ideal ist eine Zweikanal-Combo, d. h. mit einem Cleankanal und einem Drivekanal. Für Playback zum Üben kann ein AUX-Eingang zum Anschließen vom MP3-Player oder Handy von Vorteil sein. Viele Combos sind auch mit einem Kopfhörerausgang (Phones Out) ausgestattet. Transistor-Combos sind pflegeleicht, relativ „unempfindlich“ gegen Anfängerfehler und vor allem kostengünstig.

Hybrid-Combos

Hybrid-Combos sind eine Kombination aus Transistor und Röhrentechnik. Die meisten „Hybrid-Combos“ verfügen über einen Röhrenvorverstärker (Preamp) und einen Transistor-Endverstärker (Poweramp). Der Röhren-Preamp liefert ähnlich wie bei reinen Röhrenapparaturen eine bessere Tondynamik und der Transistor-Poweramp sorgt für einen annehmbaren Preis. Eine Hybrid-Combo kann genauso wie eine Transistor-Apparatur mit einem AUX-Eingang und einem Kopfhörerausgang ausgestattet sein.

Modeling-Combos

Diese Apparaturen sind in der Regel in Transistor-Bauweise erhältlich, seltener handelt es sich um Hybrid-Verstärker. Die Modeling-Combos zeichnen sich durch zusätzlichen Digital-Prozessor im Vorverstärker (Preamp) aus. Dieser kann verschiedene Arten von Klängen, Verzerrungen, Apparaturen simulieren und bietet meistens auch Modeling-Effekte (Chorus, Echo, Tremolo usw.). Neben einem AUX-Eingang und einem Kopfhörerausgang haben diese Combos oft auch einen USB-Ausgang zum Aufnehmen am PC.

Röhren-Combos

Die Röhren-Combos gehören zu den teuersten. Und das hat durchaus seine Berechtigung. Der Vorverstärker und der Endverstärker einer Röhren-Combo sind mit (Elektronen-)Röhren ausgestattet, deshalb werden diese Apparaturen auch als Vollröhren-Combos bezeichnet. Sie klingen sehr dynamisch und können sich bei Live-Auftritten mit einer Band gegen die übrigen Instrumente (vor allem das Schlagzeug) gut durchsetzen, da die Röhren das Frequenzspektrum erweitern. Unterschiede gibt es auch bei der Leistung; Combos oder Verstärker mit 15 – 30 Watt „versorgen“ problemlos jede kleinere oder mittelgroße Bühne. Im Allgemeinen sind diese Apparaturen bis heute unübertroffen.

Akustik-Combos

Auch wenn es wie ein logischer Widerspruch klingen mag – es gibt auch Akustik-Combos. Diese sind natürlich voll elektronisch; die Bezeichnung „Akustik-Combo“ deutet darauf hin, dass diese Apparaturen für Elektro-Akustik-Gitarren bestimmt sind. Diese Combos verfügen standardmäßig auch über einen XLR-Eingang für Mikrofon. Eine Akustik-Combo ist die optimale Wahl für Sänger, die sich selbst mit einer Elektro-Akustik-Gitarre begleiten.

  • 1 - Anschluss für Gitarre
  • 2 - Anschluss für Footswitch
  • 3 - Lautstärken des 1. Kanals
  • 4 - Umschalter für 1. und 2. Kanal
  • 5 - Klangfarbe des 2. Kanals
  • 6 - Lautstärken des 2. Kanals
  • 7 - Equalizer - Höhen
  • 8 - Equalizer - Bässe
  • 9 - Effekte
  • 10 - Eingang für Musikplayer
  • 11 - Ausgang für Kopfhörer

Auswahl nach Anzahl und Größe der Lautsprecher

Die Größe eines Lautsprechers bestimmt das Klangbild. Während kleinere Lautsprecher besser auf höhere Frequenzen reagieren, sind größere Lautsprecher eher für tiefere Bassfrequenzen geeignet. Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass eine Combo mit einem größeren Lautsprecher bzw. mit mehreren Lautsprechern voller klingt.

Der Lautsprecher-Durchmesser in Gitarren-Combos und Lautsprecherboxen wird immer in Zoll angegeben. Absoluter Standard sind Combos mit einem Zwölf-Zoll-Lautsprecher, bezeichnet als 1x 12“. In kleineren Combos findet man 1x 10“ Lautsprecher, leistungsfähigere Combos können wiederum über 2x 12“ Lautsprecher verfügen.
Warten Sie bitte