DJ-Equipment richtig auswählen

Wollen Sie DJ oder DJane werden? Na, dann los. Wir helfen Ihnen, die richtige DJ-Technik auszuwählen.

Die Zeiten, als DJing nur von Schallplattenspielern und später CD-Playern dominiert war, sind längs vorüber. Die heutigen Möglichkeiten von DJs und ihre Kreativität gehen über das klassische Beatmatching hinaus. Die DJ-Software hat einen langen Weg der Entwicklung durchgemacht und die magische „Sync-Funktion“ (synchronisieren) eröffnet den Zugang zur DJ-Welt ohne Drill und hohe Investitionskosten. Die so genannten „All-in-one“ DJ-(Komplett)Sets und DJ-Controllersind in Ausführungen für Hobby-DJs erhältlich, die ihre Musik zu Hause oder auf Partys für Freunde mischen wollen, es gibt aber auch smarte Anlagen für Profi-Spieler, die Hallen füllen.


TIPP FÜR ANFÄNGER

Wenn Sie sich fragen, wie man am einfachsten Zugang zu der DJ-Welt bekommt, ist die ideale Lösung in Bezug auf den Preis-Leistungsverhältnis und die Features auf jeden Fall ein DJ-Controller mit eingebauter Soundkarte. Diese Anlage hilft Ihnen, die Prinzipien des DJings wie das Beatmatching und das Synchronisieren, das Mischen von zwei Spuren, die Einstellung von Cue-Punkten usw. zu begreifen. Bestandteil der Anlage ist auch die erforderliche Software, die Sie auf Ihrem PC installieren. Der Controller wird an den PC (oder ein Tablet) angeschlossen und die DJ-Manie kann beginnen.

Unsere Experten beantworten gerne alle Ihre Fragen und empfehlen Ihnen bei Interesse die ideale Lösung. Sie erreichen uns unter der Telefonnummer 0800 181 19 04 (Mo-Fr 9-17 Uhr) oder per E-Mail unter .

Ein DJ-Controller mit eingebauter Soundkarte kann zum Beispiel folgendermaßen aussehen:


Klassisches DJing und Plattenspieler

Zum klassischen DJing gehören unabdingbar Schallplattenspielern. Dieses Phänomen entstand in den 70er Jahren in den USA und führte zur Entstehung moderner Genres wie Hip-Hop. Das Plattenspieler-DJing schaffte die Grundlage für diese Musikrichtung. Zu den Grundtechniken des Plattenspieler-DJings gehört das Matching von Beats und Songs mit Hilfe von zwei Plattenspielern und einem Mischpult. Der Schallplattenspieler kann durch Scratching auch zu einem Musikinstrument umgewandelt werden. Durch rhythmisches Hin- und Herbewegen einer laufenden Schallplatte entsteht ein charakteristischer Sound, der in vielen Musikrichtungen Anwendung findet.

Schallplattenspieler lassen sich in Geräte mit Direktantrieb und Riemenantrieb einteilen. Fortgeschrittene Spieler bevorzugen Plattenspieler mit Direktantrieb, weil sie genauer sind und eine bessere Wiedergabe bieten.

Ferner wird zwischen Schallplattenspielern mit rein analoger Wiedergabe und Plattenspielern mit integrierter USB-Schnittstelle unterschieden, die als Soundkarte dient und eine Direktaufnahme des analogen Signals von einer Schallplatte auf Computer ermöglicht. Plattenspieler lassen sich außerdem mit dem sog. DVS (Digital Vinyl System) kombinieren, das spezielle Timecode-Schallplatten (Time Code Vinyl) enthält und über die Soundkarte ermöglicht, die Position in der Audiodatei mit der Timecode-Schallplatte zu synchronisieren. Das DVS vereint die Vorteile der klassischen DJ-Technik (Schallplatte/CD) und der digitalen Audioformate. Das DVS enthält eine Soundkarte, Timecode-Schallplatten/-CDs und eine Software. Zu den bekanntesten DVS zählen Serato DJ oder Native Instruments Traktor Scratch.

DJ-Controller

Digitale DJ-Controller sind in der DJ-Szene mittlerweile zum absoluten Standard geworden. Sie können in drei Grundtypen eingeteilt werden, wie nachstehend abgebildet:

All-in-one DJ-Set

Als komfortable Lösung für jeden angehenden, aber auch fortgeschrittenen DJ gilt das All-in-one DJ-System, auch DJ-Komplettset genannt. Das Set besteht aus zwei Seitenteilen, über die die einzelnen Musik-/Audiospuren am PC geregelt werden, und einem Mittelteil, das als Mischpult dient. Die Systeme werden nach der Anzahl der Kanäle (2/4) unterschieden. Je mehr Kanäle, desto mehr Spuren können gleichzeitig geregelt, eingeschaltet und gemischt werden. Die Controller werden über eine USB-Schnittstelle direkt an den PC angeschlossen und verfügen über eine eingebaute Soundkarte.

Einfacher DJ-Controller

Mit diesen Zwei-Spur-Controllern lassen sich Musikspuren regeln, sog. Cue-Punkte einstellen, Schleifen erzeugen, die Equalisierung und die Sound-Effekte anpassen u. Ä. Ein riesiger Vorteil der „kleinen“ Controller besteht darin, dass sie platzsparend sind und sich häufig nur mit Tablet oder Telefon bedienen lassen, sodass Sie Ihre DJ-Party zu jeder Zeit und an jedem Ort starten können.

DJ-Mischpulte

Kein DJ kommt ohne ein DJ-Mischpult aus. Entscheiden Sie sich für ein Komplettset bzw. einen „All-in-one“ Controller, erhalten Sie zusammen mit dem System ein integriertes Mischpult. Wenn Sie lieber mit Plattenspielern oder einem separaten DJ-Controller (bzw. einer Kombination aus beidem) arbeiten wollen, werden Sie ein Mischpultbrauchen, mit dem Sie die Instrumentensignale mischen können.

Ein DJ-Mischpult kann voll analog sein; das bedeutet, dass es nur mit einem Analogsignal arbeitet. Wenn Sie ein DVS benutzen wollen, müssen Sie das Mischpult mit einer Soundkarte verbinden oder sich ein Mischpult mit integrierter Soundkarte anschaffen.

USB-/MIDI-Controller und Launchpads

Diese Controller-Kategorie genießt in den DJ-Kreisen eine besondere Stellung. Hier werden nämlich nicht wie bei all den oben genannten Anlagen standardmäßig mehrere Kanäle mit Musiktracks gemischt. Diese Controller , die am häufigsten mit dem Musik-/Studio-Programm Ableton Live verwendet werden, können vor allem zwei Dinge. Sie können als MIDI-Tool eingesetzt werden, was bedeutet, dass man ihnen im Programm einen Sound zuordnen und diesen darauf spielen kann wie bei einem Keyboard. Das Launchpad ist daher ideal zum Komponieren von Musik. Die zweite Grundfunktion besteht im Starten vordefinierter Schleifen (sog. Loops). In diesem Fall entspricht jedem Feld am Launchpad eine Schleife, die durch Drücken gestartet wird. Damit können Sie attraktiv und bedienerfreundlich Live-Musik kreieren.

Grundbegriffe des DJings

DVS
Ein Digital Vinyl System wie zum Beispiel Serato DJ, Native Instruments Traktor Scratch. Kombiniert eine Timecode-Schaltplatte (Time Code Vinyl/CD) mit einer Software, über die die Schaltplatte mit einer Audiodatei im Computer synchronisiert wird. Das DVS vereint die Vorteile der klassischen DJ-Technik und der digitalen Audioformate.

Loop
Eine Schleife ist eine Tonspur, die „eingeschleift“ dauerhaft die gleiche vorgewählte Taktzahl wiederholt.

JOG
Ein Drehteller zum Steuern von DJ-Controllern und Scratchen von CD/digitalen Audioformaten.

CUE/Hot CUE
Ein Marker in einer Audiodatei für einen schnellen Zugriff auf bestimmte Stellen im Track.

Sync
Eine Basisfunktion für DJ zur automatischen Synchronisierung der Wiedergabegeschwindigkeit von Audiodateien.

Pitch fader
Ein Zug-/Software-Poti zur Anpassung der Wiedergabegeschwindigkeit von Audiospuren/CD/Schaltplatte.

In key/Key Lock
Eine Funktion, die bei Änderung der Wiedergabegeschwindigkeit die ursprüngliche Tonhöhe des Songs erhält.

FLUX/Slicer
Eine Funktion, die eine Audiodatei meist in 8 Segmente aufteilt und Touchpads zuordnet. Dadurch ist Live-Remix von Percussion-Schleifen u. Ä. möglich.

Remix deck/Sampler
Ermöglicht Live-Sampling, Hinzufügen von Schleifen und Klängen zum Hauptsong oder neue Songstruktur mit Aufteilung in einzelne Spuren.

STEMS
Neues .mp4-Format von Native Instruments, das in einer Datei 4 Spuren enthält, die sich beliebig mischen/mit Effekten versehen lassen usw.

Ducking
Ein Effekt zur automatischen Lautstärkenabsenkung beim gewählten Audioausgang zum Beispiel anhand eines Mikrofon-Sounds.
Warten Sie bitte